Häufige Fragen und Antworten

Wie teuer ist die Nahwärme wirklich?

Unsere Investition in das Nahwärmenetz ist als langfristige Zusammenarbeit ausgelegt. Sehr große Einsparungen sind natürlich auf Dauer durch die nicht nötige Investition in eine neue Heizung zu erwarten. Wir werden Ihnen zeigen, dass wir für Sie die beste, sicherste und umweltfreundlichste Wärmeversorgung bereitstellen können.

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen ein Nahwärmenetz bieten welches aus Stahlrohren besteht, die bestmöglich isoliert sind, und in der wir eine Entgasung des Wassers vornehmen wollen. Dies hat eine sehr hohe Lebenserwartung unseres Systems zur Folge. Leider muss man dazu zu Beginn mehr investieren, so dass Vergleiche mit Nahwärmenetzen in der Umgebung von Müden nicht einfach zu machen sind. Hier wurden z.T. günstiger investiert, einfacher verlegt, oder auch Genossenschaften gebildet, wo man mehrere Tausend Euro bezahlen bzw. in „Mithaftung“ gehen musste. Es gab auch Wärmenetzausbauten in der die Installation im Haus zu einem deutlich höheren Anteil den Kunden aufgebürdet wurde.

 

Ist der Betrieb des Nahwärmenetzes an den Betrieb der Biogasanlage gekoppelt?

Ja, das ist es. Die Biogasanlage ist minimal für 20 Jahre gebaut. Sie wird aber sicherlich sehr viel länger betrieben werden. Gleiches gilt für das Wärmenetz. Hier ist eine deutlich längere Laufzeit zu erwarten. Nach dem Ende der Vertragslaufzeit ist dann sicherlich eine weitere Verlängerung von unserer Seite aus gewünscht. Wir glauben schon jetzt, dass wir auch dann für Sie der interessanteste Anbieter für Ihre Wärmeversorgung sein können.

 

Ist die Wärmelieferung auch sicher, wer garantiert dafür?

Wir, der Netzbetreiber garantiert Ihnen die Wärmelieferung. Dies gilt sowohl für die Technik als auch für die Wirtschaftlichkeit. Unser Konzept garantiert Ihnen eine volle Verfügbarkeit. Wir besitzen Spitzenkessel (denkbar ist auch eine Not-Wärmeversorgung über eine mobile Heizungsanlage [große Ölzentralheizung im Container]).

Des Weiteren werden Sicherheitsverträge mit mobilen Wärmelieferanten abgeschlossen (z.B. http://www.aelf-mn.bayern.de/erwerbskombination/44274/linkurl_48.pdf).

Wir bieten eine 24 h Erreichbarkeit an. Dieser Notdienst ist auch für den Biogasbetrieb vonnöten.

 

Wie wird die Nahwärme an meine vorhandene Heizung angeschlossen und von wem?

Das Nahwärmenetz wird direkt mit dem Vorlauf und dem Rücklauf der vorhandenen Heizungsanlage verbunden! Einfach gesagt wird die Leitung vom vorhandenen Heizungskessel durchtrennt und an die Übergabestation des Nahwärmenetzes angeschlossen.

 

Was ist mit dem Brauchwasser, wird ein Boiler benötigt?

Der vorhandene Brauchwasserspeicher wird weiter genutzt. Es werden keine weiteren Installationen oder Geräte benötigt, da direkt mit dem Wasser des Nahwärmenetzes geheizt wird. Die Vorlauftemperatur von 80° wird über den Brauchwasserspeicher der vorhandenen Heizungsanlage geregelt.

 

Welche Geräte müssen installiert werden?

Es wird die Übergabestation installiert, die aus Wärme- und dem Wasserzähler besteht. Die Übergabestation ist Eigentum der BEMA Biogas GmbH und wird von der BEMA Biogas GmbH gewartet. An der Übergabestation werden die Verbräuche abgelesen.

 

Wer übernimmt die Wartung der Anlage?

Wir, die BEMA Biogas GmbH ist für die Wartung der Leitung bis zur Übergabestation und für die Wartung der Übergabestation zuständig. Ab Ausgangsanschluss der Übergabestation ist der Hauseigentümer für sein Heizungsnetz verantwortlich.

 

Kann meine Holzheizung oder Solaranlage (für Warmwasseraufbereitung) mit der Nahwärme kombiniert werden?

Kombinationen der Nahwärme mit solarer Wärme, Kachelofen, Festbrennstoffheizung etc. sind gut möglich und in anderen Bioenergiedörfern erprobte Praxis.

 

Können zwei Grundstücke über eine gemeinsame Hausanschlussleitung angeschlossen werden?

Ja, ohne Probleme können mehrere Grundstücke auch über eine Hausanschlussleitung angeschlossen werden.

 

Wenn zusätzliche Wanddurchbrüche im Gebäude erforderlich sind, zählen diese zum kostenlosen Hausanschluss dazu?

Die Schnittstelle zwischen dem vom Betreiber zu bezahlenden Primärkreislauf und dem vom Kunden zu finanzierenden Sekundärkreislauf ist der Ausgangsflansch der Wärmeübergabestation. Wanddurchbrüche gehören aus rechtlichen Gründen nicht dazu. Wir werden Ihnen bei der Suche nach einer Firma  behilflich sein, und Ihnen vor der Beauftragung ein Angebot unterbreiten lassen.

 

Kann ich meine alte Heizung in Betrieb lassen?

In Ausnahmefällen wird das gemacht. Bei fossil betriebenen Heizungen mit Öl, Gas oder Strom empfehlen wir aber, die alte Heizung auszubauen. In den bestehenden  Bioenergiedörfern haben über 95 % der Kunden die alten Heizungen ausbauen lassen.

 

Muss die alte Heizung ausgebaut werden?

Nein, wir empfehlen es aber.

 

Wer richtet Hoffläche wieder her?

Nach dem Wärmeanschluss stellt der Betreiber den Untergrund bestmöglich wieder her und gewährt einen Zuschuß zur Verlegung von 25 m² Pflasterverlegung. Aufwertungen sind vom Kunden zu bezahlen.

 

Kann die Nahwärme auch für Niedrigtemperaturheizanlagen (Fußbodenheizung) genutzt werden?

Das ist problemlos möglich. Über ein Ventil wird die Vorlauftemperatur im Netz mit dem Rücklauf gekoppelt um auf die gewünschte Temperatur zu kommen.